Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Basisfallwert für Kliniken im Norden steigt auf 2777 Euro

KIEL (di). Die Kliniken im Norden können seit Mai leicht erhöhte Preise ansetzen. Der Landesbasisfallwert in Schleswig-Holstein wurde um 3,4 Prozent auf 2777 Euro erhöht. Im bundesweiten Vergleich erhalten Krankenhäuser in anderen Ländern aber weiter deutlich bessere Preise.

Die Gespräche im Norden hatten sich über ein halbes Jahr hingezogen, nachdem die Ersatzkassen die Verhandlungen verzögert hatten. Für die Kliniken hatte diese Taktik massive Verluste zur Folge, da die Tariferhöhungen für das Personal schon seit Januar gezahlt werden müssen. Der in der Steigerung von 3,4 Prozent enthaltene Abschlag für die gesetzlich vorgesehene anteilige Finanzierung an der Tariferhöhung wird nun deutlich später ausgezahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »