Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Genitalverstümmelung härter bestrafen!

BERLIN (hom). Mehrere Abgeordnete des Bundestages wollen erreichen, dass die Genitalverstümmelung bei Frauen künftig als schwere Körperverletzung geahndet und mit einer Strafe von einem bis zu zehn Jahren bestraft wird.

Ein entsprechender überfraktioneller Gesetzentwurf wurde jetzt im Parlament eingebracht. Bei der Genitalverstümmelung handelt es sich um Eingriffe an den weiblichen Genitalien, die meistens an Mädchen zwischen dem siebten und 18. Lebensjahr erfolgen. Dabei werden wesentliche Teile der weiblichen Sexualorgane beschädigt, mitunter sogar entfernt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »