Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Rettungsdienst in Hessen ist in zehn Minuten vor Ort

WIESBADEN (ine). Der Rettungsdienst in Hessen arbeitet effizient und effektiv: Das ist das Ergebnis einer Studie des Ministeriums für Arbeit, Familie und Gesundheit in Wiesbaden. Wie Staatssekretärin Petra Müller-Klepper mitteilt, müssten etwa 50 Prozent der Patienten die verletzt werden oder einen Unfall hatten, nach einer Erst-Behandlung durch den Rettungsdienst, nur ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Zudem betrage die Zeit zwischen Alarmierung des Rettungsdienstes und dessen Eintreffens am Unfallort in Hessen im Schnitt zehn Minuten. "Hessen hat damit als Flächenland im bundesweiten Vergleich die kürzeste Hilfsfrist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »