Ärzte Zeitung, 18.05.2009

TK setzt auf bessere Motorik von Kleinkindern

STUTTGART (mm). Beim Spielen und Herumtoben verletzen sich in Baden-Württemberg jedes Jahr rund 70 000 Kleinkinder im Alter zwischen eins und vier Jahren so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen.

"Der häufigste Unfallort von Kleinkindern ist das eigene Zuhause", berichtet Ellen Basner, Präventionsberaterin bei der Techniker Krankenkasse. Dort ereigneten sich 60 Prozent der Verletzungen.

Darüber hinaus entfielen 19 Prozent auf Sport- und Freizeitflächen und elf Prozent auf Einrichtungen, in denen diese Kinder betreut werden. Mit neuen Angeboten für Familien, Kindertagesstätten und Kindergärten will die Techniker Kasse die motorischen Fähigkeiten der Kinder trainieren helfen. Entsprechende Projekte will sie mit bis zu 5000 Euro fördern.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
TK (2229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »