Ärzte Zeitung, 18.05.2009

TK setzt auf bessere Motorik von Kleinkindern

STUTTGART (mm). Beim Spielen und Herumtoben verletzen sich in Baden-Württemberg jedes Jahr rund 70 000 Kleinkinder im Alter zwischen eins und vier Jahren so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen.

"Der häufigste Unfallort von Kleinkindern ist das eigene Zuhause", berichtet Ellen Basner, Präventionsberaterin bei der Techniker Krankenkasse. Dort ereigneten sich 60 Prozent der Verletzungen.

Darüber hinaus entfielen 19 Prozent auf Sport- und Freizeitflächen und elf Prozent auf Einrichtungen, in denen diese Kinder betreut werden. Mit neuen Angeboten für Familien, Kindertagesstätten und Kindergärten will die Techniker Kasse die motorischen Fähigkeiten der Kinder trainieren helfen. Entsprechende Projekte will sie mit bis zu 5000 Euro fördern.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »