Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Herzinfarktrisiko - Forscher geehrt für Präventionsstudie

KÖLN (akr). Der Wissenschaftler Dr. Jochen Müller-Ehmsen von der Universitätsklinik Köln ist für seine Forschungsarbeit zum Zusammenhang von Übergewicht und Herzinfarktrisiko mit dem Präventionspreis der Deutschen Stiftung für Innere Medizin ausgezeichnet worden.

Müller-Ehmsen hat das Blut von 149 Übergewichtigen untersucht, die an einem Diätprogramm teilnahmen. Mit seiner Arbeit habe Müller-Ehmsen erstmals gezeigt, dass bei Übergewicht die Zahl der zirkulierenden Vorläuferzellen im Blut abnimmt, dass dies funktionelle Relevanz hat und dass die Abnahme bei Gewichtsreduktion reversibel ist, teilte die Universität Köln mit. "Damit kann die Zählung der Vorläuferzellen als Marker für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen genutzt werden", heißt es in einer Erklärung der Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »