Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Herzinfarktrisiko - Forscher geehrt für Präventionsstudie

KÖLN (akr). Der Wissenschaftler Dr. Jochen Müller-Ehmsen von der Universitätsklinik Köln ist für seine Forschungsarbeit zum Zusammenhang von Übergewicht und Herzinfarktrisiko mit dem Präventionspreis der Deutschen Stiftung für Innere Medizin ausgezeichnet worden.

Müller-Ehmsen hat das Blut von 149 Übergewichtigen untersucht, die an einem Diätprogramm teilnahmen. Mit seiner Arbeit habe Müller-Ehmsen erstmals gezeigt, dass bei Übergewicht die Zahl der zirkulierenden Vorläuferzellen im Blut abnimmt, dass dies funktionelle Relevanz hat und dass die Abnahme bei Gewichtsreduktion reversibel ist, teilte die Universität Köln mit. "Damit kann die Zählung der Vorläuferzellen als Marker für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen genutzt werden", heißt es in einer Erklärung der Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »