Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Professionelle Ernährungsberatung für Patienten

Modellprojekt des Gesundheitsverbunds Braunschweig / Ärzte erhalten pro Vermittlung Pauschale von 25 Euro

BRAUNSCHWEIG (cben). Therapie per Speiseplan: Die Niedergelassenen im Ärztenetz "Gesundheitsverbund Braunschweig" empfehlen ihren Patienten spezielle Ernährungsberatung der Firma tri-fit.

Die Ärzte erhalten von den Kassen eine Pauschale für die Vermittlung und die Patienten von ihrer Kasse die Kosten erstattet. "Wenn wir nicht schnell etwas unternehmen, dann rollt eine Welle von Diabetikern auf uns zu", begründete Uwe Lorenz, Chef des Gesundheitsverbundes, die Aktion der Ärzte. Metabolisches Syndrom, Diabetes, Gicht, Hypertonie, Adipositas mit Begleiterkrankungen oder Krebserkrankungen - "etwa die Hälfte aller Patienten kann in das Programm eingeschrieben werden", sagte Lorenz der "Ärzte Zeitung".

Ziel ist es, den Patienten das eigene Ernährungsverhalten bewusst zu machen. So sieht die Beratung ein Ernährungstagebuch vor und die genaue Aufschlüsselung der Nahrungsmittel und -menge. Die Beratung besteht aus fünf Terminen; idealerweise haben die Patienten am Schluss ihre Ernährungsgewohnheiten geändert. "Dann brauchen sie unter Umständen weniger Medikamente", so Lorenz. Die fünf Beratungen kosten zusammen 200 Euro, die der Patient zunächst vorschießen muss. Seine Kosten werden dann von seiner Kasse ganz oder zum Teil beglichen. "Je nach Kasse erhalten die Patienten 60 bis 100 Prozent des Geldes zurück", berichtet Lorenz.

Die Ärzte erhalten pro Patientenvermittlung eine Pauschale von 25 Euro. Das Modell läuft seit Anfang Mai. Bisher machen acht Praxen mit, die Resonanz bei den Patienten sei gut. "Viele Arztgruppen können profitieren," sagt Lorenz. Das Modellprojekt wird von der Berliner Charité evaluiert. Nach Ende der Testphase Ende Mai soll über den weiteren Verlauf entschieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »