Kongress, 27.05.2009

Wird nach der Bundestagswahl wirklich alles anders?

Gesundheitspolitik nach der Wahl - das ist eines von vielen Themen beim Forum Versicherungen.

Wird nach der Bundestagswahl wirklich alles anders?

Fester Bestandteil beim Hauptstadtkongress ist das Forum der Versicherungen, das sich am morgigen Donnerstag zu aktuellen Fragen und Perspektiven der Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung positioniert. Es wird in Zusammenarbeit mit Spitzenorganisationen der gesetzlichen Krankenkassen, dem Verband der privaten Krankenversicherung, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung veranstaltet.

Ein Auszug aus der Veranstaltungs-Programm:

Dualität oder Einheitssystem - Wohin geht die Zukunft von GKV und PKV? Mit dabei: Dr. Volker Leienbach, seit 2002 Verbandsdirektor und Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Verband der privaten Krankenversicherung, und Professor Norbert Klusen, seit 1996 Vorsitzender des Vorstands, zuvor Geschäftsführer der Techniker Krankenkasse (Donnerstag, 16.15 bis 18 Uhr, Saal 4/5).

Eine weitere Veranstaltung im Rahmen des Forums der Versicherten, die auf große Resonanz stoßen dürfte, findet im Dachgarten statt: Gesundheits- und Sozialpolitik nach der Wahl - eine Diskussion mit Vertretern der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien. Angesagt haben sich Birgitt Bender (Grüne/Bündnis 90), Klaus Ernst (Linke), Elke Ferner (SPD), Dr. Heinrich Leonhard Kolb (FDP) und Wolfgang Zöller (CSU). (Donnerstag, 13.45 bis 15.20 Uhr, Dachgarten.) (eb)

Forum der Versicherungen
28. Mai. Ganztägig, mehrere Veranstaltungen, ICC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »