Kongress, 27.05.2009

Reha - wie Erfolg und Qualität gemessen werden

Reha - wie Erfolg und Qualität gemessen werden

Bereits 1998 haben die Krankenkassen und der MDK in Rheinland-Pfalz begonnen, ein softwaregestütztes, prozess- und ergebnisorientiertes modulares Qualitätssicherungssystem für die Rehabilitation, EVA-Reha®, aufzubauen. Hiermit können Leistungen und Rehabilitationseffekte für jeden Patienten in der neurologischen, geriatrischen, orthopädischen und kardiologischen Reha kontinuierlich erfasst werden. Aktuell werden jährlich aus 27 Einrichtungen rund 18 000 Reha-Verläufe dokumentiert. EVA-Reha® wird auch bei bundesweiten Qualitätssicherungsprojekten der Techniker Krankenkasse angewendet. Außerhalb von Rheinland-Pfalz sind bei diesem TK-Projekt zusätzlich mehr als 40 orthopädische und kardiologische Reha-Einrichtungen beteiligt.

Kennzahlgestützte Qualitätsdokumentation in der Rehabilitation
27. Mai, 14.00 - 14.45 Uhr, Raum 25/25a

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »