Kongress, 27.05.2009

Sterne für die Klinik: Transparenz durch Ranking

Sterne für die Klinik: Transparenz durch Ranking

Druck auf die Kosten, Druck auf die Margen - während manche Experten in Deutschland eine Discount-Mentalität auf im Gesundheitswesen fürchten, richten sich Krankenhäuser strategisch neu aus: Sie bilden Kompetenzzentren und fokussieren ihr Leistungsspektrum auf höchste Qualität. Dazu gehört Transparenz, mit der die Qualität für einweisende Ärzte und für Patienten belegt und in einem Ranking erkennbar wird.

Neue Formen der Kooperation sind dazu notwendig, auch über das Krankenhaus hinaus zu den einweisenden Ärzten. Will man langfristig Behandlungs- und Ergebnisqualität sichern, sind das Entlassungs-Management für auch eine zwischen Krankenhaus und ambulanter Versorgung durch niedergelassene Ärzte abgestimmten Behandlung von entscheidender Bedeutung.

5-Sterne-Medizin: Transparenz durch Ranking
27. Mai, 16.15  - 18.00 Uhr, Saal 8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »