Kongress, 27.05.2009

Honorar nach Qualität - Bayern zeigt, dass es geht

Honorar nach Qualität - Bayern zeigt, dass es geht

Die medizinische Versorgung in Deutschland bewegt sich im internationalen Vergleich auf einem hohen qualitativen Niveau. Dennoch spielt eine ergebnisbezogene Vergütung insbesondere in der ambulanten Versorgung noch immer eine untergeordnete Rolle.

Die KV Bayerns (KVB) hat daher seit 2001 mit den bayerischen Krankenkassen Qualitätsmaßnahmen entwickelt und umgesetzt. Die "Ausgezeichnete Patientenversorgung” ist ein Qualitätsprogramm für verschiedene fachärztliche Leistungsbereiche, etwa in der Darmkrebsvorsorge, beim Ultraschall in der Schwangerschaftsvorsorge oder durch die Hygieneverpflichtung bei Endoskopien.

Pay for Performance ist noch Zukunftsmusik

Entscheidender Bestandteil sind Qualitätsstandards, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen, sowie eine qualitätsabhängige ärztliche Vergütung. Das heißt, dass diejenigen Ärzte, die eine höhere Qualität erbringen und nachweisen, eine höhere Vergütung erhalten als andere Ärzte. Auch hat das Qualitätsprogramm im Bereich der Versorgungsforschung nationale und teils internationale Anerkennung gefunden, Ziel des von der KV Bayerns angebotenen Workshops ist es, Partnern aus der Wissenschaft erste Ergebnisse vorzustellen.

Pay for Performance - Leistungsabhängige Vergütung als Zukunftsperspektive für die ambulante Facharztmedizin
27. Mai, 14.00 - 15.30 Uhr, Raum 28-29

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »