Kongress, 27.05.2009

Honorar nach Qualität - Bayern zeigt, dass es geht

Honorar nach Qualität - Bayern zeigt, dass es geht

Die medizinische Versorgung in Deutschland bewegt sich im internationalen Vergleich auf einem hohen qualitativen Niveau. Dennoch spielt eine ergebnisbezogene Vergütung insbesondere in der ambulanten Versorgung noch immer eine untergeordnete Rolle.

Die KV Bayerns (KVB) hat daher seit 2001 mit den bayerischen Krankenkassen Qualitätsmaßnahmen entwickelt und umgesetzt. Die "Ausgezeichnete Patientenversorgung” ist ein Qualitätsprogramm für verschiedene fachärztliche Leistungsbereiche, etwa in der Darmkrebsvorsorge, beim Ultraschall in der Schwangerschaftsvorsorge oder durch die Hygieneverpflichtung bei Endoskopien.

Pay for Performance ist noch Zukunftsmusik

Entscheidender Bestandteil sind Qualitätsstandards, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen, sowie eine qualitätsabhängige ärztliche Vergütung. Das heißt, dass diejenigen Ärzte, die eine höhere Qualität erbringen und nachweisen, eine höhere Vergütung erhalten als andere Ärzte. Auch hat das Qualitätsprogramm im Bereich der Versorgungsforschung nationale und teils internationale Anerkennung gefunden, Ziel des von der KV Bayerns angebotenen Workshops ist es, Partnern aus der Wissenschaft erste Ergebnisse vorzustellen.

Pay for Performance - Leistungsabhängige Vergütung als Zukunftsperspektive für die ambulante Facharztmedizin
27. Mai, 14.00 - 15.30 Uhr, Raum 28-29

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »