Kongress, 28.05.2009

Wie wird man als Klinik "Bester Arbeitgeber"?

Wie wird man als Klinik "Bester Arbeitgeber"?

Der gute Ruf von Krankenhäusern als Dienstleistungsunternehmen hängt maßgeblich davon ab, wie Patienten und zuweisende Ärzte die Mitarbeiter wahrnehmen. Deshalb sollte professionelles Krankenhausmarketing, das dem wirtschaftlichen Erfolg der Krankenhäuser dient, neben der Kundenorientierung ebenfalls die Mitarbeiterorientierung in den Mittelpunkt stellen. Deshalb wird analysiert, wie in Zeiten von Ärztemangel auch für Manager die interne und die externe Kundenorientierung über einen individuellen Unternehmenskodex erfolgreich optimiert werden kann.

Angesichts teils massiver Klagen von Ärzten und Mitarbeitern in der Pflege über schlechte Arbeitsbedingungen - gemeint ist damit nicht das Einkommen - ist das Projekt "Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen - Grundlagen und Analysen aus der Studie 2009" von besonderer Bedeutung. Was macht einen ausgezeichneten Arbeitgeber aus?

Mitarbeiterführung ist ein Schwachpunkt in Kliniken.

Am Beispiel der WolfartKlinik, die drei Jahre in Folge von den eigenen Mitarbeitern zu einem der "Besten Arbeitgeber im Gesundheitswesen" gewählt wurde, wird dargestellt, wie entscheidend der Eigentümer und Geschäftsführer durch sein Handeln und seine Wertvorstellungen dazu beiträgt, dass die Mitarbeiter hervorragende Arbeit leisten und auch bei hohem Arbeitseinsatz zufrieden sind.

Mitarbeiter- und Kundenorientierung: Erfolgsgaranten deutscher Krankenhäuser
28. Mai, 9.00 - 10.30 Uhr, Saal 9

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »