Kongress, 28.05.2009

Psychostress in der Medizin - Hilfe für Mitarbeiter

Psychostress in der Medizin - Hilfe für Mitarbeiter

Die psychosoziale Gesundheit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird immer mehr zu einem wesentlichen Wettbewerbsfaktor in Unternehmen, gerade auch in der Gesundheitswirtschaft. Psychische Belastungen werden zunehmend durch die hohe Veränderungsgeschwindigkeit und unter dem Druck, sich immer wieder umstellen zu müssen, ausgelöst. Das gilt insbesondere in den Branchen, in denen rationalisiert und restrukturiert wird. In der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg ist ein zukunftsweisendes Modell betrieblichen Gesundheitsmanagements mit den Schwerpunkten Externe Mitarbeiterberatung (Employee Assistance Program/ EAP) und Fürstenberg-Familienservice.

Psychosoziale Gesundheit und Leistungsfähigkeit - Employee Assistance Program (EAP) ein zukunftsweisendes Modell
28. Mai, 10.30  - 11.00 Uhr Präsentationsareal Mittelfoyer

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »