Kongress, 28.05.2009

Spitzenmedizin für Schwerstverletzte

Die Unfallkliniken der Berufsgenossenschaften zählen in Deutschland zur Top-Medizin.

Spitzenmedizin für Schwerstverletzte

So fördert die Gesetzliche Unfallversicherung ein Forschungsprojekt, mit dem die Ergebnisqualität der Heilverfahren bei bestimmten schweren Verletzungen anhand patientenbezogener und gesundheitsökonomischer Parameter gemessen wird.

Eine Schwerpunktaufgabe haben die BG-Kliniken bei der Versorgung Schwerstverletzter. Hierfür gelten besondere personelle und strukturelle Voraussetzungen; außerdem sind in Denkschriften konkrete Behandlungspfade für eine optimale Versorgung festgelegt.

Eine besondere Herausforderung für die Unfallmedizin sind Querschnittslähmungen. Der Schaden des Rückenmarkes heilt unter Defektbildung aus und hinterlässt bleibende Ausfälle. Eine umfassende Behandlung hat das Ziel, den betroffenen Menschen dafür zu rüsten, seinen weiteren grundlegend veränderten Lebensweg aktiv gestalten zu können.

Diese erfolgt in drei Phasen von der Versorgung Frischverletzter, über die weiterführende Rehabilitation bis zur lebenslangen Nachsorge. Das Konzept, sämtliche Behandlungen innerhalb eines Zentrums, unter einem Dach und in einer Hand, durchzuführen, erweist sich seit vielen Jahren als optimal. Wesentliches Prinzip ist dabei die Gleichzeitigkeit der Maßnahmen von Akutmedizin und Rehabilitation.

Verantwortung für Schwerstverletzte
28. Mai, 16.15  - 18.00 Uhr, Raum 43

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »