Kongress, 28.05.2009

Geld und Arbeitsbedingungen müssen stimmen

Geld und Arbeitsbedingungen müssen stimmen

Es ist erstaunlich, aber wahr. Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt stetig, trotzdem fehlen Mediziner in vielen Gebieten der Republik. Die Frage bleibt: Wie findet man gute Ärzte und wie hält man sie in Klinik und Praxis?

Von Christiane Badenberg

Es gibt viele Gründe, warum immer mehr Ärzte benötigt werden. Dazu zählen in erster Linie der demographische Wandel, der dazu führt, dass Ärzte immer mehr ältere und multimorbide Patienten behandeln müssen. Ein immer stärkerer Trend zur Arbeitszeitverkürzung. Es ergeben sich für Ärzte völlig neue Tätigkeitsfelder im Controlling oder beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Außerdem benötigen sie mehr Zeit als früher für Dokumentationen, Fort- und Weiterbildung.

In den vergangenen Jahren haben Klinikärzte immer wieder für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert.

Foto: imago

Doch wie schaffen es zum Beispiel Kliniken, gute Ärzte zu halten, wenn ihre Handlungsmöglichkeiten, vor allem wegen fehlender Finanzmittel begrenzt sind? Darüber hat sich Manfred Rompf, Geschäftsführer Personalmanagement des Berliner Klinikkonzerns Vivantes Gedanken gemacht. Dabei stehen nicht die Gehälter der Ärzte allein im Mittelpunkt seiner Überlegungen, sondern die Arbeitsbedingungen, die angeboten werden können. So ist es seiner Meinung nach wichtig, neuen Mitarbeitern eine gute Einarbeitung zu ermöglichen sowie eine strukturierte Weiterbildung.

Für diese kann zum Beispiel ein Rotationsplan ausgearbeitet werden. Außerdem sollten Ärzte möglichst viele Arbeiten delegieren können, vor allem bürokratische Tätigkeiten. Die Zusammenarbeit der Berufsgruppen sollte vereinfacht werden. Wichtig seien zudem flache Hierarchien, eine gute Unternehmens- und Führungskultur, die sich durch transparente Entscheidungsabläufe und Wertschätzung auszeichne. Angeboten werden könnten auch längerfristige Arbeitsverträge sowie Hilfen bei der Kinderbetreuung und flexible Arbeitszeiten, meint Rompf.

Wegen Ärztemangel geschlossen: Personalgewinnung und -sicherung tut not!
28. Mai, 9.00  - 10.30 Uhr, Raum 44

Klinikärzte - wie finden und wie halten?
28. Mai, 11 - 12.30 Uhr, Saal 10

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »