Kongress, 27.05.2009

Wie sieht das Gesundheitswesen im Jahr 2017 aus?

Wie sieht das Gesundheitswesen im Jahr 2017 aus?

Am Mittwochnachmittag nehmen beim Ärzteforum traditionell die Visionäre in der Gesundheitswirtschaft das Zepter in die Hand. Auch in diesem Jahr geht es in der Sitzung Concept Hospital um die Zukunft des Gesundheitswesens - konkret um das folgende Szenario: Wir schreiben das Jahr 2017. Die Gesundheit der Deutschen ist auf dem Tiefpunkt angekommen. Das "nationale Übergewicht" beträgt 580 000 Tonnen und entspricht dem Gewicht von 7,8 Millionen normgewichtigen Menschen.

Stündlich wächst die Bevölkerung um 2,4 Tonnen. Die Gesundheitspolitik ist ratlos. Die Entsolidarisierung zeigt sich im Kampf Gesunde gegen Kranke, Dünne gegen Dicke. Erstmals stellt sich eine Partei zur Wahl, die nur ein Ziel kennt: die Sorge um Gesundheit.

Auch auf EU-Ebene dreht sich alles um Gesundheit: Der Stabilitätspakt wird von einem Gesundheitspakt abgelöst, mit dem sich die Staaten verpflichten, Morbidität und Mortalität der Volkskrankheiten zu senken. Strafzahlungen gehen direkt an die Patienten. Die wohnortnahe Versorgung wird mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr sichergestellt. Bei Aldi gibt es nur noch Pflaster und Pillen statt Butter und Milch ...

Neugierig, wie es ausgeht?

Concept Hospital: Das Gesundheitsimperium schlägt zurück!
27. Mai, 14.00 - 15.45 Uhr, ICC-Lounge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »