Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Versorgungsverträge: Patienten kennen oft Konsequenzen nicht

BERLIN(ami). Die größere Freiheit der Krankenkassen in der Vertragsgestaltung mit Leistungserbringern und Arzneimittelherstellern muss für die Versicherten nicht unbedingt ein Vorteil sein.

Darauf weist der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands Stefan Etgeton hin. Für äußerst bedenklich hält Etgeton es vor allem, wenn Versicherte bei der Einschreibung in spezielle Versorgungsprogramme nicht darüber informiert sind, dass damit auch Vorentscheidungen über die Arzneimitteltherapie getroffen werden.

"Wenn sich ein Patient in einen Hausarztvertrag einschreibt, ohne zu wissen, was damit im Arzneimittelbereich verknüpft ist, ist das aus Verbraucher- und Patientensicht ein Problem", sagte Etgeton bei einer Veranstaltung der Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed). In den Beratungen der Verbraucherzentrale habe sich gezeigt, dass Versicherte bei der Wahl ihrer Kasse bislang fast nur auf die Beitragsgestaltung achten würden, so Etgeton. Er hält es unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds für nötig, Versicherte verstärkt zum Nachdenken darüber anzuregen, welche Angebote ihrer Kasse ihnen wichtig seien.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
BVMed (319)
Personen
Stefan Etgeton (100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »