Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Versorgungsverträge: Patienten kennen oft Konsequenzen nicht

BERLIN(ami). Die größere Freiheit der Krankenkassen in der Vertragsgestaltung mit Leistungserbringern und Arzneimittelherstellern muss für die Versicherten nicht unbedingt ein Vorteil sein.

Darauf weist der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands Stefan Etgeton hin. Für äußerst bedenklich hält Etgeton es vor allem, wenn Versicherte bei der Einschreibung in spezielle Versorgungsprogramme nicht darüber informiert sind, dass damit auch Vorentscheidungen über die Arzneimitteltherapie getroffen werden.

"Wenn sich ein Patient in einen Hausarztvertrag einschreibt, ohne zu wissen, was damit im Arzneimittelbereich verknüpft ist, ist das aus Verbraucher- und Patientensicht ein Problem", sagte Etgeton bei einer Veranstaltung der Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed). In den Beratungen der Verbraucherzentrale habe sich gezeigt, dass Versicherte bei der Wahl ihrer Kasse bislang fast nur auf die Beitragsgestaltung achten würden, so Etgeton. Er hält es unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds für nötig, Versicherte verstärkt zum Nachdenken darüber anzuregen, welche Angebote ihrer Kasse ihnen wichtig seien.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73045)
Organisationen
BVMed (311)
Personen
Stefan Etgeton (97)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »