Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Ärztekongress setzt auf Austausch von Praxen und Kliniken

BERLIN(eb). Der 57. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet vom 10. bis 12. September 2009 in Berlin statt.

Der Kongress soll eine neue Ära einleiten, getragen von einem intensiven Erfahrungsaustausch zwischen niedergelassenen und stationär tätigen Kollegen, betonen die Veranstalter. Der Neubeginn baut auf der Tradition der 56 vorangegangenen Ärztekongresse auf, setzt aber bewusst neue Akzente.

So werden täglich in drei parallelen Fortbildungszyklen internistisch-allgemeinmedizinische und ergänzende Themenkomplexe angeboten, die sowohl für niedergelassene Ärzte als auch für Klinikärzte von großer praktischer Bedeutung sind. Dabei wurden zwei Aspekte berücksichtigt: absolute Praxisrelevanz und aktuelle Aufbereitung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse auf evidenzbasierter leitlinienorientierter Basis (Updates).

Mit dem Konzept wird in enger Abstimmung mit der Berliner Ärztekammer ein breites und unabhängiges Fortbildungsangebot geschaffen.

Der Praxisaspekt des Kongresses wird vertieft durch viele Kursangebote. In Lunch- und Satelliten-Symposien werden spezielle, häufig vertiefende Themen in den Nachmittagssektionen abgehandelt. Ein Beispiel hierfür ist die Fortbildung 2009 zum Hypertensiologen DHL®, welche auf dem Kongress in Zusammenarbeit mit der Hypertonieakademie der Deutschen Hochdruckliga vorgenommen wird.

www.aerztekongressberlin-charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »