Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Ärztekongress setzt auf Austausch von Praxen und Kliniken

BERLIN(eb). Der 57. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet vom 10. bis 12. September 2009 in Berlin statt.

Der Kongress soll eine neue Ära einleiten, getragen von einem intensiven Erfahrungsaustausch zwischen niedergelassenen und stationär tätigen Kollegen, betonen die Veranstalter. Der Neubeginn baut auf der Tradition der 56 vorangegangenen Ärztekongresse auf, setzt aber bewusst neue Akzente.

So werden täglich in drei parallelen Fortbildungszyklen internistisch-allgemeinmedizinische und ergänzende Themenkomplexe angeboten, die sowohl für niedergelassene Ärzte als auch für Klinikärzte von großer praktischer Bedeutung sind. Dabei wurden zwei Aspekte berücksichtigt: absolute Praxisrelevanz und aktuelle Aufbereitung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse auf evidenzbasierter leitlinienorientierter Basis (Updates).

Mit dem Konzept wird in enger Abstimmung mit der Berliner Ärztekammer ein breites und unabhängiges Fortbildungsangebot geschaffen.

Der Praxisaspekt des Kongresses wird vertieft durch viele Kursangebote. In Lunch- und Satelliten-Symposien werden spezielle, häufig vertiefende Themen in den Nachmittagssektionen abgehandelt. Ein Beispiel hierfür ist die Fortbildung 2009 zum Hypertensiologen DHL®, welche auf dem Kongress in Zusammenarbeit mit der Hypertonieakademie der Deutschen Hochdruckliga vorgenommen wird.

www.aerztekongressberlin-charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »