Ärzte Zeitung, 09.06.2009

PC-Spiele: Info-Broschüre für Eltern

FRANKFURT (ras). Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) vertritt die Auffassung, dass die vorhandenen Altersfreigaben und die für den üblichen stationären Handel geltenden Verkaufsbeschränkungen bei Computerspielen bislang zu kurz greifen.

Vielmehr müssten die Anbieter von Compterspielen wirksame Jugendschutzfilter einsetzen. Auch für die im Netz angebotenen Zusatzprodukte seien "tragfähige Regulierungen" erforderlich, so die BAJ.

Eltern sind beim Thema Internet oft völlig überfordert.

Deshalb sollten Fachleute wie Ärzte oder Therapeuten Eltern stärker in die Pflicht nehmen. Diese müssten darauf achten, was über das Internet herunter geladen wird und welche möglicherweise gefährdenden Inhalte damit in den Spielalltag von jungen Menschen transportiert werden. Dass Eltern mit dieser Aufgabe zunehmend überfordert sind, steht für das BAJ außer Zweifel.

Um hier Hilfestellung zu leisten, hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz in einem Dossier den Stand der gesetzlichen Regelungen in Bezug auf die Altersfreigaben von (Online)-Computerspielen zusammengefasst. Darüber hinaus wurden pädagogische Empfehlungen für Eltern zusammengestellt.

www.bag-jugendschutz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »