Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Medizinklausuren ohne Papier und Stift

Medizinstudenten an der Universität Greifswald legen Prüfungen online ab

GREIFSWALD (di). Multiple-Choice-Klausuren absolvieren die Medizinstudenten in Greifswald künftig am Laptop.

Schummeln war bei der Prüfung kaum möglich. Der Zufallsgenerator legte die Reihenfolge der Fragen individuell fest.

Foto: Uni Greifswald

Für die 80 Erstsemester-Studenten, die sich Ende vergangener Woche der Anatomieprüfung im Hörsaal des Klinikums unterzogen, war Schummeln kaum möglich. Sie bekamen die gleichen 30 Fragen gestellt - die Reihenfolge aber wurde per Zufallsgenerator durcheinander gewürfelt.

Die Fakultät in Greifswald ist eine der ersten in Deutschland, die bei den Klausuren auf Stifte verzichtet. Das Online-Programm für die Prüfung hat der Greifswalder Zahnmediziner Dr. Andreas Söhnel entwickelt. Die Uni hat damit Softwarekosten in Höhe von 300 000 Euro gespart. Außerdem entfällt das Kopieren und Sortieren der Klausurunterlagen. (di)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72969)
Organisationen
Uni Greifswald (191)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »