Ärzte Zeitung, 10.06.2009

"Verrückt? Na und?" - Schulprojekt öffnet den Horizont

Kasseler Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie bietet Prävention vor Ort an / "Aha"-Erlebnisse im Klassenraum

KASSEL (kaj). Der Eskalation seelischer Störungen vorbeugen - so will die Kasseler Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie ihren Einsatz im Klassenzimmer verstanden wissen.

"Wir können selbstverständlich nicht garantieren, dass wir einen Amoklauf verhindern", sagt Günter Paul, der Ärztliche Direktor, über die schulische Präventionsarbeit. Man könne aber vermitteln, dass es hilft, über psychische Probleme zu reden, sich zu öffnen. Und: "Dass es professionelle Hilfe gibt."

Seit Ende 2007 beteiligt sich die Klinik am Schulprojekt "Verrückt? Na und!", das Vorurteile abbauen und den Weg zu Hilfsangeboten ebnen soll. Mitarbeiterinnen besuchen dabei für jeweils einen Tag eine Klasse oder Jahrgangsstufe. Sie bilden Teams mit "Experten in eigener Sache", Menschen, die selbst psychische Krankheit erlebt haben.

Wer wer ist, erfahren die Schüler dabei erst nach Stunden der Diskussion und Zusammenarbeit. Der Aha-Effekt regt die Jugendlichen offenbar an, über eigene Probleme zu sprechen. Zu Anfang verschleierten Schüler ihre Erlebnisse oft als die von Freunden, erzählt Klinik-Mitarbeiterin Margot Gorissen. Am Ende des Tages gäben sie dann zu: "Das war ich."

Ursprünglich entwickelt wurde das Konzept für "Verrückt? Na und! vom Verein "Irrsinnig menschlich" aus Leipzig. Die Klinik für Psychiatrie der dortigen Universität hat das Projekt 2006 evaluiert. Die Ergebnisse werden in Kürze im "Journal of Health Education" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »