Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Lebenshilfe positioniert sich zur Schulbildung

MARBURG(ras). Die Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Marburg hat jetzt ein Positionspapier zur "Schulischen Bildung" vorgelegt.

Dabei geht die Lebenshilfe davon aus, dass erst ein gemeinsames Lernen in der Schule ein gemeinsames Leben von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht.

Zwar ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen seit 26. März 2009 nationales Recht, doch in Fragen einer gemeinsamen Bildung Deutschland im europäischen Vergleich trauriges Schlusslicht, kritisieren Lebenshilfe-Experten wie Professor Theo Klauß von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

So stagniert die Quote der Mädchen und Jungen mit geistiger Behinderung, die eine Regelschule besuchen, bundesweit seit mehreren Jahren auf einem äußerst niedrigen Niveau um die 2,8 Prozent.

Mit ihrem Positionspapier möchte sich die Lebenshilfe in konstruktiver Form an der bildungspolitischen Diskussion beteiligen.

Federführend ist dabei das Bundesland Baden-Württemberg, das beispielsweise die Sonderschulpflicht aufheben möchte.

Weitere Informationen unter www.inklusive-schule.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »