Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Leichenschau: Sachsen setzt auf Hausärzte

DRESDEN(tra). Hausärzte sollen stärker als bisher zur Leichenschau herangezogen werden. Das legt das neue Bestattungsgesetz des Freistaates Sachsen nahe. Danach sollen Gestorbene möglichst vom Hausarzt begutachtet werden, da dieser die vorangegangene Krankheitsgeschichte kennt. Die Kassen bezahlen die Leichenschau nicht, weil die Leistungspflicht mit dem Tod des Versicherten endet. Die Kosten müssen aus dem Nachlass bestritten werden. Auch Fachärzte für Rechtsmedizin werden nach dem neuen Gesetz die Leichenschau verrichten dürfen. Das Gesetz wird voraussichtlich Anfang Juli in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »