Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Leichenschau: Sachsen setzt auf Hausärzte

DRESDEN(tra). Hausärzte sollen stärker als bisher zur Leichenschau herangezogen werden. Das legt das neue Bestattungsgesetz des Freistaates Sachsen nahe. Danach sollen Gestorbene möglichst vom Hausarzt begutachtet werden, da dieser die vorangegangene Krankheitsgeschichte kennt. Die Kassen bezahlen die Leichenschau nicht, weil die Leistungspflicht mit dem Tod des Versicherten endet. Die Kosten müssen aus dem Nachlass bestritten werden. Auch Fachärzte für Rechtsmedizin werden nach dem neuen Gesetz die Leichenschau verrichten dürfen. Das Gesetz wird voraussichtlich Anfang Juli in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »