Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Kontaktstelle der Selbsthilfegruppen feiert Jubiläum

BERLIN(ami). Seit 25 Jahren berät und vernetzt die Nationale Selbsthilfekontaktstelle NAKOS Selbsthilfegruppen und einzelne Engagierte, vor allem mit Blick auf die Probleme von Patienten und Behinderten. In diesem Vierteljahrhundert hat sich NAKOS zu einer der vier Spitzenorganisationen der Selbsthilfe in Deutschland entwickelt. Sie vernetzt nicht nur Engagierte und bündelt ihr Wissen, sondern vertritt ihre Belange auch in Politik und Selbstverwaltung. Zum Jubiläum gratulieren deshalb zahlreiche Politiker und Vertreter der Selbstverwaltung.

Bei einem Empfang am Montag reden unter anderem die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Vertreter verschiedener Ministerien, darunter auch das Bundesgesundheitsministerium, der GKV-Spitzenverbandsvorstand Klaus-Dieter Voß und der ehemalige Berliner Gesundheitssenator Ulf Fink, der 1984 zur NAKOS-Gründung beigetragen hat.

25 Jahre NAKOS, Montag, 15. Juni, 17 Uhr, Kleisthaus, Mauerstraße 53, 10117 Berlin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »