Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Heidelberger Uniklinik mit fünf Millionen im Plus

HEIDELBERG(mm). Nach einem Minus von 1,2 Millionen Euro im Jahr 2007 kann das Universitätsklinikum Heidelberg für das Jahr 2008 wieder schwarze Zahlen vorweisen. Es hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von fünf Millionen Euro erwirtschaftet.

Man habe zugelegt, mehr Patienten betreut und beim Einkauf von medizinischem Sachbedarf gespart, teilte die Klinikleitung mit. Besonders Patienten mit schweren Erkrankungen, die aufwendige operative Eingriffe benötigen, versucht das Universitätsklinikum bereits seit Jahren zu gewinnen. Patienten der Uniklinik mit kleineren chirurgischen oder gynäkologischen Eingriffen werden dagegen vorzugsweise im nur wenige Minuten entfernten Kreiskrankenhaus Salem operiert und versorgt. Ein Vertrag zwischen beiden Häusern regelt diese enge Zusammenarbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »