Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Heidelberger Uniklinik mit fünf Millionen im Plus

HEIDELBERG(mm). Nach einem Minus von 1,2 Millionen Euro im Jahr 2007 kann das Universitätsklinikum Heidelberg für das Jahr 2008 wieder schwarze Zahlen vorweisen. Es hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von fünf Millionen Euro erwirtschaftet.

Man habe zugelegt, mehr Patienten betreut und beim Einkauf von medizinischem Sachbedarf gespart, teilte die Klinikleitung mit. Besonders Patienten mit schweren Erkrankungen, die aufwendige operative Eingriffe benötigen, versucht das Universitätsklinikum bereits seit Jahren zu gewinnen. Patienten der Uniklinik mit kleineren chirurgischen oder gynäkologischen Eingriffen werden dagegen vorzugsweise im nur wenige Minuten entfernten Kreiskrankenhaus Salem operiert und versorgt. Ein Vertrag zwischen beiden Häusern regelt diese enge Zusammenarbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »