Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Kommentar

Charité im Regen

Von Angela Mißlbeck

Eine neue Landesbibliothek und eine Kunsthalle sind für Berlin wichtiger als die Sanierung der Charité. In Klassenzimmer darf es nicht reinregnen, in Krankenzimmer schon. Das Land macht zwar Schulden von mehreren Milliarden Euro, aber nicht für die Charité. So lassen sich die Ergebnisse der Klausur des Berliner Senats lesen. Die größte Uniklinik in Europa genießt zwar in der Welt einen großen Ruf, scheinbar aber nicht bei den Politikern vor ihrer Haustür. Die stören sich nicht weiter daran, dass bereits Regenrinnen im Inneren des maroden Bettenhochhauses in Mitte installiert werden mussten.

Hat die Berliner Politik nicht verstanden, dass die Uniklinik das Land nicht nur Geld kostet, sondern ihm auch jede Menge Wirtschaftsleistung bringt - sei es direkt durch Drittmittel oder indirekt durch die wachsende Gesundheitswirtschaft Berlins? Die Charité steht als Leuchtturm und Marke im Zentrum des wichtigsten und produktivsten Wirtschaftszweigs der Hauptstadt. Sie sendet wesentliche Signale für Industrieansiedlungen wie etwa den Umzug von Pfizer nach Berlin.

Die "Gesundheitshauptstadt Berlin" verkommt zum Lippenbekenntnis, wenn der Senat nicht bald mit Taten deutlich macht, was ihm die Charité bedeutet.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um Konzepte und Geld für Sanierung: Ist die Zukunft der Charité gefährdet?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »