Ärzte Zeitung, 01.07.2009

"Psychotherapie hilft dem kranken Körper"

Valide Daten und qualifizierte Therapeuten - dann wäre Psychotherapie eine weitere Option bei der Behandlung von Patienten mit körperlichen Erkrankungen - sagen die Kassen.

Von Wolfgang van den Bergh

"Psychotherapie hilft dem kranken Körper"

Das Therapeuten-Gespräch - eine sinnvolle Therapieergänzung.

Fotos: Tokarski-, bilderbox©www.fotolia.de. DAK/Wigger, PhotoDisc

Ginge es nach dem Willen der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, dann würden sie ihr therapeutisches Spektrum gerne erweitern. Denn nach ihrer Auffassung gibt es genügend Belege dafür, dass Psychotherapie bei körperlichen Erkrankungen hilft und sogar zu einer Entlastung der Krankenkassen führen kann.

"Psychotherapie hilft dem kranken Körper"

Fotos: Tokarski-, bilderbox ©www.fotolia.de. DAK/Wigger, PhotoDisc

Die Chancen stehen offenbar nicht schlecht, dass psychotherapeutische Interventionen durchaus das Behandlungsspektrum bei körperlichen Erkrankungen ergänzen könnten. Entsprechende Signale gab es jetzt bei einer Tagung der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) in Berlin.

Hans Dörning, Sozialwissenschaftler am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung (ISEG) in Hannover, kündigte dazu eine Studie an, die voraussichtlich Ende dieses Jahres veröffentlicht wird. Erste Erkenntnisse zeigten: Durch den Einsatz von Psychotherapie bei einigen körperlichen Erkrankungen seien Klinikeinweisungen vermieden worden. Darüber hinaus seien Krankengeldzahlungen verkürzt und Arzneimittelausgaben gesenkt worden. Dörning weiter: "Diese ersten Erkenntnisse werden noch genau ausgewertet. Fakt ist: Wir brauchen mehr Versorgungsdaten."

Johannes Klüsener, Fachreferent für das Versorgungsmanagement bei der Techniker Krankenkasse, warnte davor, hier einen neuen Bedarf zu schaffen. Allerdings fügte er hinzu, dass die TK eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Psychotherapeuten und Ärzten ausdrücklich begrüßen würde, so der gelernte Diplom-Psychologe. Dies sei sicherlich ein Manko auch bei den Disease-Management-Programmen, sagten DPtV-Chef Dieter Best und Dr. Bernhard Gibis von der KBV.

Best verwies auf die aus seiner Sicht jetzt schon gute Studienlage, durch die die Wirksamkeit der psychotherapeutischen Interventionen nach evidenzbasierten Methoden nachgewiesen sei. Best: "Wir machen dennoch die Erfahrung, dass sich die Krankenkassen zurückhalten, die Ergebnisse zu akzeptieren. "

Zuvor hatte Dr. Andrea Benecke, Leiterin des Behandlungsschwerpunktes Psychodiabetologie am Psychologischen Institut der Uni Mainz einige Studien vorgestellt. Dabei ging es unter anderem um psychologische Interventionen zur Verbesserung der glykämischen Kontrolle bei Typ-1-Diabetes. Benecke verwies auf zehn Studien mit Kindern und Jugendlichen, in denen eine "signifikante Reduktion des HbA1c um 0,5 Prozent mit Psychotherapie versus Kontrollgruppe" erreicht werden konnte. Zudem habe es elf Studien mit Erwachsenen gegeben, in denen eine Reduktion des HbA1c um 0,22 Prozent erzielt worden sei (Meta-Analyse Winkley et al., BMJ, 2006). Ähnlich positive Ergebnisse habe es auch bei Typ-2-Diabetikern gegeben, so Andrea Benecke weiter (Meta- Analyse Ismail et al., Lancet, 2004). Darüber hinaus seien die Effekte von Psychotherapie etwa bei Angststörungen, Depressionen und Essstörungen untersucht worden, jeweils mit unterschiedlichem Erfolg.

Über ähnlich positive Einflüsse von Psychotherapie auf den Heilungsprozess bei körperlichen Erkrankungen berichteten Dr. Hans-Günter Budde (Psychotherapie bei Herz-Kreislauferkrankungen) sowie Dr. Paul Nilges vom DRK Schmerzzentrum zum Thema Psychotherapie bei chronischen Schmerzen.

Best, Gibis und Klüsener appellierten dabei ausdrücklich an die Kollegen, die Zusammenarbeit zu suchen. Dies gelte nicht nur für DMP, sondern für alle Vertragsformen und damit auch für Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung. Selbstkritisch räumte Best ein, dass auch die Zusammenarbeit zwischen psychotherapeutischen und psychiatrischen Kollegen verbessert werden könnte.

www.dptv.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »