Ärzte Zeitung, 05.07.2009

Kommentar

Die Peitschen des Gesetzgebers

Von Florian Staeck

Diese Rechnung der Gesundheitsreformer scheint aufzugehen: 50 Kassen sind genug, befand einst Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Keine Woche vergeht, in der nicht neue Fusionen gemeldet werden -  wie jüngst die neue BKK Gesundheit mit 1,5 Millionen Versicherten, der Zusammenschluss von IKK im Südwesten oder angeblichen Fusionsgesprächen von Barmer und Gmünder.

Der Gesundheitsfonds und der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich sind die beiden Peitschen des Gesetzgebers, die die Kassen zum schnellen Handeln zwingen. Die Trias "jung, gesund und gut verdienend" war bislang ein Erfolgsfaktor. Eine Kasse, die erfolgreich eine solche Versichertenklientel anzog, war aus dem Schneider. Jetzt dagegen geht es darum, mit Ärzten und Vertretern anderer Heilberufe Versorgung für alte und chronisch kranke Versicherte zu gestalten. Das braucht Manpower und einen erklecklichen Marktanteil bei Versicherten einer Region.

Zugleich sehen sich die Kassen auf einen beinharten Sparkurs gezwungen. Wieder gilt: Sollen etwa durch Rabattverträge Kosten gesenkt werden, braucht es Marktmacht. Wie viele Kassen es Anfang 2010 gibt, ist derzeit Spekulation. Sicher ist nur: Das Fusionskarussell wird sich weiterdrehen.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen vor einer Fusionswelle
IKKen im Südwesten schließen sich zusammen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »