Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 05.07.2009

Kommentar

Die Peitschen des Gesetzgebers

Von Florian Staeck

Diese Rechnung der Gesundheitsreformer scheint aufzugehen: 50 Kassen sind genug, befand einst Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Keine Woche vergeht, in der nicht neue Fusionen gemeldet werden -  wie jüngst die neue BKK Gesundheit mit 1,5 Millionen Versicherten, der Zusammenschluss von IKK im Südwesten oder angeblichen Fusionsgesprächen von Barmer und Gmünder.

Der Gesundheitsfonds und der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich sind die beiden Peitschen des Gesetzgebers, die die Kassen zum schnellen Handeln zwingen. Die Trias "jung, gesund und gut verdienend" war bislang ein Erfolgsfaktor. Eine Kasse, die erfolgreich eine solche Versichertenklientel anzog, war aus dem Schneider. Jetzt dagegen geht es darum, mit Ärzten und Vertretern anderer Heilberufe Versorgung für alte und chronisch kranke Versicherte zu gestalten. Das braucht Manpower und einen erklecklichen Marktanteil bei Versicherten einer Region.

Zugleich sehen sich die Kassen auf einen beinharten Sparkurs gezwungen. Wieder gilt: Sollen etwa durch Rabattverträge Kosten gesenkt werden, braucht es Marktmacht. Wie viele Kassen es Anfang 2010 gibt, ist derzeit Spekulation. Sicher ist nur: Das Fusionskarussell wird sich weiterdrehen.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen vor einer Fusionswelle
IKKen im Südwesten schließen sich zusammen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »