Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bundestag fasst vor der Sommerpause letzte Beschlüsse

BERLIN (hom). Kurz vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause hat der Bundestag am Freitag den Weg für mehrere Gesetzesänderungen freigemacht.

Danach sollen weitere Gesundheitsberufe probeweise eine akademische Grundlage bekommen. Mit den Stimmen von Union und SPD beschlossen wurde eine Änderung der Berufsgesetze für Hebammen, Logopäden sowie Physio- und Ergotherapeuten. Damit wird den Bundesländern ermöglicht, für die vier Berufswege eine Ausbildung an Universitäten modellhaft zu erproben.

Außerdem stärkte der Bundestag die Rechte der Opfer von Genitalverstümmelungen. Dazu soll die zehnjährige Verjährungsfrist erst mit dem 18. Lebensjahr des Opfers beginnen. Dies soll auch dann gelten, wenn die Genitalbeschneidung im Ausland erfolgt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »