Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Hörscreening für Neugeborene in allen Geburtskliniken

MÜNCHEN (sto). In Bayern sollen künftig alle 139 Geburtskliniken und 32 Kinderkliniken in das Neugeborenen-Hörscreening eingebunden werden. Das hat die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Melanie Huml, nach Abschluss der Modellphase bekannt gegeben.

Seit 2003 wurden in den Modellregionen Oberpfalz und Oberfranken mehr als 73 000 Kinder an den Geburtskliniken und bei niedergelassenen Ärzten untersucht. In 51 Fällen wurden schwere Hörstörungen entdeckt. Die betroffenen Kinder begannen eine Therapie, 23 davon nur aufgrund des aktiven Nachgehens durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Seit Januar ist die Früherkennung von Hörstörungen bei Neugeborenen GKV-Leistung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »