Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Hörscreening für Neugeborene in allen Geburtskliniken

MÜNCHEN (sto). In Bayern sollen künftig alle 139 Geburtskliniken und 32 Kinderkliniken in das Neugeborenen-Hörscreening eingebunden werden. Das hat die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Melanie Huml, nach Abschluss der Modellphase bekannt gegeben.

Seit 2003 wurden in den Modellregionen Oberpfalz und Oberfranken mehr als 73 000 Kinder an den Geburtskliniken und bei niedergelassenen Ärzten untersucht. In 51 Fällen wurden schwere Hörstörungen entdeckt. Die betroffenen Kinder begannen eine Therapie, 23 davon nur aufgrund des aktiven Nachgehens durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Seit Januar ist die Früherkennung von Hörstörungen bei Neugeborenen GKV-Leistung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »