Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Hörscreening für Neugeborene in allen Geburtskliniken

MÜNCHEN (sto). In Bayern sollen künftig alle 139 Geburtskliniken und 32 Kinderkliniken in das Neugeborenen-Hörscreening eingebunden werden. Das hat die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Melanie Huml, nach Abschluss der Modellphase bekannt gegeben.

Seit 2003 wurden in den Modellregionen Oberpfalz und Oberfranken mehr als 73 000 Kinder an den Geburtskliniken und bei niedergelassenen Ärzten untersucht. In 51 Fällen wurden schwere Hörstörungen entdeckt. Die betroffenen Kinder begannen eine Therapie, 23 davon nur aufgrund des aktiven Nachgehens durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Seit Januar ist die Früherkennung von Hörstörungen bei Neugeborenen GKV-Leistung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »