Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Studie: Immer mehr Kinder surfen im Internet

BERLIN (hom). Immer mehr Kinder und Jugendliche sind im Internet unterwegs. Das geht aus einer Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des Verbands für neue Medien Bitkom hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde. Danach nutzen 71 Prozent der Sieben- bis Zehnjährigen das Internet, wenn im Haushalt der Eltern ein Anschluss vorhanden ist.

Bei den 15- bis 17-Jährigen sind 99 Prozent online. "Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehört das Internet heute ganz selbstverständlich zum Alltag", sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie würden das Medium nutzen, um mit Freunden zu chatten oder um sich zu informieren. Das Internet berge aber auch Risiken. Deshalb müsse der Jugendschutz im Web weiter ausgebaut werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), geht derweil davon aus, dass drei Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland "abhängig" sind. Online-Sucht ist bislang aber nicht als Krankheit anerkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »