Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Studie: Immer mehr Kinder surfen im Internet

BERLIN (hom). Immer mehr Kinder und Jugendliche sind im Internet unterwegs. Das geht aus einer Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des Verbands für neue Medien Bitkom hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde. Danach nutzen 71 Prozent der Sieben- bis Zehnjährigen das Internet, wenn im Haushalt der Eltern ein Anschluss vorhanden ist.

Bei den 15- bis 17-Jährigen sind 99 Prozent online. "Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehört das Internet heute ganz selbstverständlich zum Alltag", sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie würden das Medium nutzen, um mit Freunden zu chatten oder um sich zu informieren. Das Internet berge aber auch Risiken. Deshalb müsse der Jugendschutz im Web weiter ausgebaut werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), geht derweil davon aus, dass drei Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland "abhängig" sind. Online-Sucht ist bislang aber nicht als Krankheit anerkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »