Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Gesundheitswesen soll sich für Migranten öffnen

HANNOVER (ami). Mehr Vorsorge und einen verbesserten Zugang zum Gesundheitswesen für Migranten haben die Integrations-, Migrations- und Ausländerbeauftragten der Bundesländer bei ihrer Konferenz in Hannover gefordert.

Die Einrichtungen des Gesundheitswesens müssten sich durch den Ausbau ihrer interkulturellen Kompetenz auf mehr Migranten einstellen, so die Beauftragten. Wichtige Schritte seien die Aufnahme von interkulturellen Aspekten in die Aus- und Fortbildung für Mediziner und Pflegepersonal und verbesserte spezifische Informationsangebote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »