Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Arzneiausgaben wachsen nur gering im Südwesten

STUTTGART (fst). Bei den Arzneimittelausgaben verzeichnet Baden-Württemberg im laufenden Jahr nur eine Steigerungsrate von 1,17 Prozent. Darauf hat KV-Vorstandsmitglied Dr. Jan Geldmacher verwiesen. Vorgesehen ist 2009 ein Ausgabenvolumen von 3,113 Milliarden Euro. Möglich sei nach jetzigem Stand sogar eine Punktlandung bei den Arzneiausgaben.

Das hat im Vorjahr noch anders ausgesehen. Im Jahr 2008 waren Arzneiausgaben von 2,806 Milliarden Euro vorgesehen. Nach vorläufigen Zahlen beträgt das tatsächliche Volumen aber 3,069 Milliarden Euro. Das entspräche einem Plus von 9,3 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »