Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Arzneiausgaben wachsen nur gering im Südwesten

STUTTGART (fst). Bei den Arzneimittelausgaben verzeichnet Baden-Württemberg im laufenden Jahr nur eine Steigerungsrate von 1,17 Prozent. Darauf hat KV-Vorstandsmitglied Dr. Jan Geldmacher verwiesen. Vorgesehen ist 2009 ein Ausgabenvolumen von 3,113 Milliarden Euro. Möglich sei nach jetzigem Stand sogar eine Punktlandung bei den Arzneiausgaben.

Das hat im Vorjahr noch anders ausgesehen. Im Jahr 2008 waren Arzneiausgaben von 2,806 Milliarden Euro vorgesehen. Nach vorläufigen Zahlen beträgt das tatsächliche Volumen aber 3,069 Milliarden Euro. Das entspräche einem Plus von 9,3 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »