Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Schmidt: Vorhersage für 2010 noch nicht möglich

BERLIN (dpa). Im Streit um drohende Finanzlöcher der GKV hat Gesundheitsministerin Ulla Schmidt den Spitzenverband der Kassen scharf angegriffen. "Der Spitzenverband müsste die GKV als hohes Gut des Sozialstaates in unserem Land verteidigen, aber er redet sie schlecht", sagte Schmidt der "Welt".

Schmidt betonte, die Finanzlage der GKV 2010 könne noch nicht vorhergesagt werden. "Wenn nächstes Jahr tatsächlich 450 000 Menschen mehr Arbeitslosengeld II bekommen würden, dann hätten die Kassen viel weniger Geld." 2010 flössen aber auch 1,5 Milliarden Euro mehr Steuergeld in den Gesundheitsfonds.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »