Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Begünstigt Obama-Reform die Euthanasie?

WASHINGTON (dpa). Die ehemalige republikanische Kandidatin für das Vizepräsidentenamt, Sarah Palin, hat US-Präsident Barack Obama bezichtigt, mit seinen Reformplänen eine Euthanasie alter und behinderter Menschen fördern, indem er ein staatliches "Todes-Gremium" schaffen wolle. Palin bezog sich mit ihrem Vorwurf anscheinend auf eine Passage in einer Reform-Gesetzesvorlage des demokratisch beherrschten Abgeordnetenhauses. Danach soll die ö Krankenversicherung Medicare für ältere und behinderte Bürger für Beratungen über die Gesundheitsversorgung "am Ende des Lebens" aufkommen, sofern Patienten eine solche Hilfestellung wünschen. Der Reformstreit artet in den USA inzwischen in Handgreiflichkeiten aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »