Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Trittin kritisiert höhere Arzthonorare

BERLIN (ble). Der grüne Spitzenpolitiker Jürgen Trittin hat der großen Koalition vorgeworfen, die Arbeitnehmer um die Früchte des Wirtschaftsaufschwungs von 2006 bis 2008 "betrogen" und stattdessen weiter belastet zu haben.

Als Profiteure dieser Politik nannte Trittin unter anderem die 140 000 Vertragsärzte in Deutschland: So hätten die "Arbeitnehmer über erhöhte Krankenkassenbeiträge die massiven Einkommenssteigerungen der niedergelassenen Ärzte finanzieren" müssen. In der Krise zahlten die abhängig Beschäftigten jetzt erneut die Zeche, so Trittin weiter.

[15.09.2009, 09:18:48]
Dipl.-Med Rainer Höhne 
Ärzte sind zu gierig?
Gerade die Politiker müssen sich da weit aus dem Fenster lehnen: In einem NL vor einigen Tagen wurde aufgezeigt, dass das Arzteinkommen in 4 Jahren um 12,7% gestiegen ist; das sind pro Jahr gerade mal 3,2%! Der Anstieg der Diäten der Politiker im gleichen Zeitraum wäre dazu interessant im Vergleich ...! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »