Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Merkel hält an Wahlkampfkurs fest

BERLIN (dpa/ble). Nach den Wahlschlappen im Saarland und in Thüringen sieht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Notwendigkeit für einen Strategiewechsel ihres Wahlkampfs. "Ich werde nicht in Lagern denken, sondern um die Menschen werben.

Deshalb werde ich auch nicht aggressiver werden, sondern Argumente vorbringen", sagte Merkel in Berlin. Im zweiten Teil der großen Serie zur Bundestagswahl analysiert die "Ärzte Zeitung" die gesundheitspolitischen Vorstellungen der Parteien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »