Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Baden-Württemberg schreibt Gestaltung von Heimen vor

STUTTGART (fst). Als erstes Bundesland hat Baden-Württemberg eine eigene Heimbauverordnung erlassen, die seit Anfang dieses Monats gilt. Mit der Föderalismusreform war das Heimrecht vom Bund auf die Länder übergegangen. Bei einer Übergangsfrist von zehn bis maximal 25 Jahren ist in der Verordnung vorgeschrieben, dass jeder Heimbewohner über einen Einzelraum mit eigener Dusche und WC verfügen soll. Ausdrücklich heißt es, der Wohnraum solle den Bewohnern eine "geschützte Privat- und Intimsphäre bieten".

Wohngruppen sollen maximal bis zu 15 Plätze umfassen. Die baulichen Zusatzkosten sollen sich, umgelegt auf den Tagessatz, auf bis zu 1,20 Euro addieren, gibt das Ministerium an. Kritik haben die neuen Vorgaben beim Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste ausgelöst, der 330 vollstationäre Pflegeeinrichtungen im Südwesten vertritt. Die Verordnung greife "massiv in die Eigentumspositionen der Träger bestehender Einrichtungen ein", so der bpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »