Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Studie: Verhältnis Arzt und Patient ist "intakt"

BERLIN (hom). Glaubt man einer aktuellen Umfrage des NAV-Virchow-Bundes unter 2300 Patienten von Haus-, Fach- sowie Zahnärzten, dann ist das Verhältnis von Ärzten und Patienten in der ambulanten Medizin weiterhin "intakt". Der Umfrage zufolge attestieren etwa 90 der Patienten ihrem Arzt ein "großes Einfühlungsvermögen".

Ähnlich positiv wird der vom Arzt "empfangene Zuspruch" bewertet. Nicht ganz so gut gelingt es den Ärzten offenbar, bei ihren Patienten den Eindruck zu vermeiden, nur Interesse an der Erkrankung zu haben, nicht aber an der erkrankten Person.

Lesen Sie dazu auch:
Beckmann gegen "Bild": Der korrupte Arzt - oder doch der liebevolle Kümmerer?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »