Ärzte Zeitung, 25.09.2009

gematik muss für Beratung des BMG zahlen

BERLIN (ava). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat in der laufenden Legislaturperiode Beraterleistungen in Höhe von fast 400 000 Euro in Anspruch genommen. Das geht aus der Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Marion Caspers-Merk auf eine kleine Anfrage der CDU hervor.

Für die Organisationsuntersuchung von zwei Behörden des BMG wurden knapp 343 000 Euro bezahlt, für Beratung in der Öffentlichkeitsarbeit rund 44 000 Euro.Berratungskosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der E-Card angefallen sind, lässt sich der Bund von der Gesellschaft für Telematik (gematik) erstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »