Ärzte Zeitung, 25.09.2009

gematik muss für Beratung des BMG zahlen

BERLIN (ava). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat in der laufenden Legislaturperiode Beraterleistungen in Höhe von fast 400 000 Euro in Anspruch genommen. Das geht aus der Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Marion Caspers-Merk auf eine kleine Anfrage der CDU hervor.

Für die Organisationsuntersuchung von zwei Behörden des BMG wurden knapp 343 000 Euro bezahlt, für Beratung in der Öffentlichkeitsarbeit rund 44 000 Euro.Berratungskosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der E-Card angefallen sind, lässt sich der Bund von der Gesellschaft für Telematik (gematik) erstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »