Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Ärzte im Netz bewerten - das finden viele Deutsche gut

Die Bewertung von Ärzten und Krankenhäusern im Internet wird nicht überall in Europa für sinnvoll erachtet.

Von Ilse Schlingensiepen

zur Großdarstellung klicken

Foto: kebox ©www.fotolia.de

KÖLN. 50 Prozent der Deutschen sprechen sich für Internet-Webseiten aus, auf denen niedergelassene Ärzte bewertet werden können. Bei Krankenhäusern sehen ein solches Angebot sogar 72 Prozent als positiv an.

Das zeigt eine Umfrage des Unternehmens Europ Assistance, das zur italienischen Versicherungsgruppe Generali gehört. Es hat in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweden und Polen jeweils 400 Einwohner über 18 Jahren zu verschiedenen gesundheitsbezogenen Themen befragt. Die Zustimmung zu Bewertungsportalen ist dabei in Deutschland am höchsten. Die Möglichkeit, sich im Internet über die Qualität von Ärzten auslassen zu können, befürworten 40 Prozent der Franzosen, 43 Prozent der Schweden, 44 Prozent der Polen, 45 Prozent der Italiener und 47 Prozent der Briten.

Wie in Deutschland ist auch in den anderen Ländern die Zustimmung zu Bewertungsportalen für den stationären Bereich noch einmal größer. Sie reicht von 53 Prozent in Italien und Polen bis 64 Prozent in Schweden.

Medizinische Online-Beratungen sahen die deutschen Umfrageteilnehmer hingegen eher skeptisch. Lediglich 23 Prozent sprechen sich für eine solche Möglichkeit aus. Deutlich höhere Zustimmung gibt es hier bei den Schweden (69 Prozent), den Polen (58 Prozent) und den Italienern (47 Prozent).

Gesundheitsthemen im Netz sind weiter ein echter Renner. 47 Prozent der Deutschen geben in der Befragung an, dass sie das Internet regelmäßig oder gelegentlich nutzen, um sich gesundheitsbezogene Informationen zu beschaffen.

Lesen Sie dazu auch die Umfrage zur Schweinegrippe:
Keine Angst vor nächster Schweinegrippe-Welle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »