Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Ulla Schmidt macht keine Gesundheitspolitik mehr

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will nach dem Regierungswechsel auch persönlich neue Wege gehen. "Auf jeden Fall mache ich keine Gesundheitspolitik mehr", sagte die 60-Jährige der "Aachener Zeitung" (Dienstagsausgabe).

"Da muss man einen klaren Schlussstrich ziehen", sagte sie nach acht Jahren an der Spitze des Gesundheitsressorts. "Das gehört sich so für einen ehemaligen Minister." Mehr über ihre Pläne sagte Schmidt nicht.

Die Politikerin hatte ihr Direktmandat in Aachen verloren, zieht aber über die Landesliste in den neuen Bundestag ein. Schmidt zeigte sich sehr enttäuscht über das Ergebnis. "Ich werde die sehr enge Zusammenarbeit im Ministerium vermissen." Trotz des SPD-Wahldesasters war Schmidt wieder in ihrem Ministerium, um die Amtsgeschäfte weiter zu führen. An diesem Mittwoch sollte dort zum Beispiel eine Expertengruppe eine Sitzung des Schätzerkreises für die gesetzliche Krankenversicherung Anfang kommender Woche vorbereiten.

Lesen Sie dazu auch:
Spekulationen um Nachfolger(in) von Ulla Schmidt
Klarer Sieg für Henke im Duell gegen Schmidt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »