Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Rhein-Main-Region soll Ressorts für Gesundheit bündeln

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Gesundheitswirtschaft in der Rhein-Main-Region soll ausgebaut werden. Das fordert die Initiative "Gesundheitswirtschaft Rhein-Main e.V." von Politikern. Dazu müssten Länder- und Ressortgrenzen überwunden werden, heißt es.

Derzeit liege die Zuständigkeit für Ärzte und Kliniken beim Gesundheitsministerium, das Wirtschaftsministerium sei für Pharma und Medizintechnik zuständig, Forschung und Lehre seien dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst zugeordnet.

"Gerade die Gesundheitswirtschaft zeichnet sich aber durch einen hohen Grad an Vernetzung und Interdisziplinarität aus", sagt Florian Gerster, Vorsitzender der Initiative. Er fordert mehr Kooperation, mehr Transparenz und eine "neue Politik".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »