Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Lebenserwartung im Osten deutlich gestiegen

BERLIN (dpa). Die Lebenserwartung der Ostdeutschen hat seit 1989 deutlich stärker zulegte als im Westen. Dies geht aus einer Studie des Robert-Koch-Instituts hervor.

Danach lag die mittlere Lebenserwartung bei Geburt im Osten Anfang der 90-er Jahre bei Frauen bei 77,2 und bei Männern bei 69,9 Jahren - im Westen waren es 79,5 und 73,1 Jahre. Für die Jahrgänge 2005/2007 errechneten die Statistiker im Osten eine Lebenserwartung von 82,0 (Frauen) und 75,8 Jahren (Männer), im Westen von 82,3 und 77,2 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »