Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Lebenserwartung im Osten deutlich gestiegen

BERLIN (dpa). Die Lebenserwartung der Ostdeutschen hat seit 1989 deutlich stärker zulegte als im Westen. Dies geht aus einer Studie des Robert-Koch-Instituts hervor.

Danach lag die mittlere Lebenserwartung bei Geburt im Osten Anfang der 90-er Jahre bei Frauen bei 77,2 und bei Männern bei 69,9 Jahren - im Westen waren es 79,5 und 73,1 Jahre. Für die Jahrgänge 2005/2007 errechneten die Statistiker im Osten eine Lebenserwartung von 82,0 (Frauen) und 75,8 Jahren (Männer), im Westen von 82,3 und 77,2 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »