Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Mehrgenerationenhäuser werden weiter gefördert

BERLIN (hom). Die Modellprojekte zur Einrichtung von Mehrgenerationenhäusern werden künftig vom Bund mit zusätzlich rund 8,9 Millionen Euro gefördert. Dies teilte die Bundesregierung mit. In Mehrgenerationenhäusern treffen Menschen verschiedener Altersgruppen - Kinder und Jugendliche, Erwachsene, junge Alte sowie Hochbetagte - in ihrer Freizeit zusammen und tauschen untereinander Erfahrungen und Kompetenzen aus.

Im Rahmen des vom Bundesfamilienministeriums initiierten Aktionsprogramms haben bislang 500 Mehrgenerationenhäuser ihre Arbeit aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »