Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Herzerkrankungen führen Statistik der Todesursachen an

STUTTGART (mm). Herz-Kreislauferkrankungen waren in Baden Württemberg 2008 erneut die häufigste Todesursache. Hieran starben 23 000 Frauen und fast 17 000 Männer. Zweithäufigste Todesursache sind Krebserkrankungen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starb hieran jeder vierte Baden-Württemberger.

"Immer noch sterben zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden", erklärt DAK-Landeschef Markus Saur. Die Menschen sollten rechtzeitig die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen nutzen, um mit ihren Familien möglichst lange ein gesundes Leben zu führen. In der Statistik des Statistischen Landesamtes folgen Atemwegserkrankungen mit 6288 Todesfällen. 1308 Personen nahmen sich das Leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »