Ärzte Zeitung, 05.11.2009

HB-Chef Winn zweifelt an Reformwillen

BERLIN (ble). Der Chef des Hartmannbundes, Kuno Winn, hat Zweifel am Reformwillen der neuen schwarz-gelben Koalition. Es bleibe abzuwarten, ob sich in dem Bündnis aus Union und FDP die Reformkräfte durchsetzen könnten und "wir einen echten Systemwechsel erleben", sagte er der "Ärzte Zeitung". Scharfe Kritik übte Winn an der Schonfrist für den Hausärzteverband bei Hausarztverträgen.

Der Gesundheitsexperte Jürgen Wasem warnte die Regierung vor einer Abschaffung des mit dem Gesundheitsfonds eingeführten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs.

Lesen Sie dazu auch:
Kopfprämie könnte PKV das Wasser abgraben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »