Ärzte Zeitung, 05.11.2009

HB-Chef Winn zweifelt an Reformwillen

BERLIN (ble). Der Chef des Hartmannbundes, Kuno Winn, hat Zweifel am Reformwillen der neuen schwarz-gelben Koalition. Es bleibe abzuwarten, ob sich in dem Bündnis aus Union und FDP die Reformkräfte durchsetzen könnten und "wir einen echten Systemwechsel erleben", sagte er der "Ärzte Zeitung". Scharfe Kritik übte Winn an der Schonfrist für den Hausärzteverband bei Hausarztverträgen.

Der Gesundheitsexperte Jürgen Wasem warnte die Regierung vor einer Abschaffung des mit dem Gesundheitsfonds eingeführten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs.

Lesen Sie dazu auch:
Kopfprämie könnte PKV das Wasser abgraben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »