Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Genitialverstümmelung soll ins Strafgesetzbuch

WIESBADEN/STUTTGART (fst). Die Länder Hessen und Baden-Württemberg wollen Genitialverstümmelung bei Frauen und Mädchen unter Strafe stellen lassen. Die Justizminister Jörg-Uwe Hahn (Hessen) und Ulrich Goll (Baden-Württemberg) haben dazu am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgestellt.

Der geplante Paragraf 226a Strafgesetzbuch sieht für Genitialverstümmelung eine Freiheitsstrafe "nicht unter zwei Jahren" vor. Wegen der lebenslangen körperlichen und seelischen Folgen für die Opfer müsse das Strafmaß über das für Körperverletzung hinausgehen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »