Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Studenten wollen mehr Mobilität im PJ

NEU-ISENBURG (bee). Die Medizinstudenten im Hartmannbund haben einen neuen Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist Constantin Janzen, von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die jungen Mediziner wollen sich vor allem für eine Aufwandsentschädigung für sowie eine stärkere Mobilität während des Praktischen Jahres einsetzen.

"Wir können ins Ausland wechseln, aber nicht innerhalb Deutschlands", so Janzen. Ebenso wollen die Studenten demnächst eine Onlinepetition im Bundestag einreichen, um das Pflegepraktikum wieder von drei auf zwei Monate zu reduzieren.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
Hartmannbund (704)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »