Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Aids-Stiftung fordert "Arbeit auf Probe"

KÖLN (iss). Die Deutsche Aids-Stiftung fordert die Möglichkeit einer "Arbeit auf Probe" für Menschen mit HIV und Aids, um ihrer oft wechselnden gesundheitlichen Situation Rechnung tragen zu können.

"Einstieg und Ausstieg aus der Berufstätigkeit müssen vereinfacht werden, Rentenansprüche erhalten bleiben", sagte der geschäftsführende Vorstand Dr. Ulrich Heide anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »