Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Bundesregierung will zu Früherkennung einladen

BERLIN (ble). Die Bundesregierung will die Teilnahmerate der Bundesbürger an Früherkennungsuntersuchungen durch Einladungsschreiben erhöhen. Vorbild solle das Einladungssystem beim Mamma-Screening für Frauen von 50 bis 69 Jahren sein, sagte die parlamentarische Gesundheitsstaatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, am Dienstag in Berlin.

Gleichzeitig sollten die bislang anerkannten sechs GKV-Früherkennungsprogramme auf ihren Nutzen und Schaden evaluiert werden, sagte die CDU-Politikerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »